Philipp Bohnen (Violine) wurde 2011 mit dem NORDMETALL- Ensemblepreis der Festspiele Mecklenburg- Vorpommern ausgezeichnet. 1983 in Kiel geboren, erhielt er seinen ersten Geigenunterricht im Alter von fünf Jahren. 1991 wurde er Schüler von Vesselin Paraschkevov, der ihn drei Jahre später als Jungstudent an der Folkwang Hochschule Essen annahm.

1999 wechselte er an die Hochschule für Musik »Hanns Eisler« in Berlin, wo er zunächst bei Stephan Picard, später bei Antje Weithaas studierte und 2006 sein Diplom und 2011 sein Konzertexamen ablegte. Zusätzlich wurde er Stipendiat der Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker. Weitere musikalische Anregungen erhielt er auf verschiedenen Meisterkursen, beispielsweise beim Internationalen Pablo Casals Festival und an der Musikakademie Tibor Varga in Sion, und bei Lehrern wie Viktor Libermann, Igor Ozim, Gidon Kremer und Tabea Zimmermann.

Seit 1995 tritt Philipp Bohnen, seit 2004 Stipendiat der Deutschen Stiftung Musikleben, regelmäßig als Kammermusiker und Solist auf. So spielte er unter anderem beim Beethoven Festival in Venezuela und bei den Festspielen Mecklenburg- Vorpommern. Er konzertierte mit Orchestern wie dem Simon Bolivar Jugendorchester, der Hamburger Camerata, dem Südwestdeutschem Kammerorchester Pforzheim und dem Sinfonie Orchester Berlin.

Seit Januar 2008 ist Philipp Bohnen Mitglied der Berliner Philharmoniker.

Mehr Informationen unter www.philippbohnen.de.